Lang lebe die Fachpresse

Vor kurzem schrieben wir in diesem Blog: „Print lebt – immer noch!“. Für die Fachpresse könnte man sagen: „Sie boomt“. Die Zahlen, die der Verein Deutsche Fachpresse in seiner Studie veröffentlicht, sind jedenfalls erstaunlich: fast fünf Prozent Umsatzplus, das heißt rund 337 Millionen Euro mehr hatten die Fachmedienhäuser 2017 demnach zu verzeichnen*. Die Printerlöse bleiben dabei die wichtigste Erlösquelle – wenn auch mit leicht rückläufiger Tendenz. Was bedeutet das für die Pressearbeit? Zunächst einmal: Dass sie weiter Sinn macht. Offenbar findet sich nach wie vor ein (Fach)publikum, das liest und sogar blättert.

Genaueren Aufschluss über die Leserschaft geben nach wie vor die detaillierten Mediadaten der meisten Fachmedien – die für die passende Ansprache hilfreichen Themenpläne liefern sie dabei gleich mit. Hier haben Unternehmen also nach wie vor die Chance, ihr Zielpublikum ohne allzu große Streuverluste zu erreichen.

Unserer Erfahrung zeigt: Gerade viele Mittelständler lassen sich diese Gelegenheit entgehen. Dabei sind die Chancen garnicht so schlecht, auch als kleiner oder mittlerer Player hier eine Veröffentlichung zu erreichen. Voraussetzung: Hochwertig erstellte und relevante Inhalte, an der richtigen Stelle persönlich platziert. Wer seine Themen also journalistisch aufbereitet, gute Stories und Bilder liefert und dies alles mit den Medien abspricht, spart Anzeigengeld und bekommt stattdessen glaubwürdige Berichterstattung.

*Die ganze Studie ist hier nachzulesen: https://www.deutsche-fachpresse.de/markt-studien/fachpresse-statistik/

Geschätzte Branchenumsätze der Fachmedien 2017

(Bildquelle: Fachpresse-Statistik 2017 der Deutschen Fachpresse)

Fake-Limo

Hä? Lidl verkauft jetzt auch Lemonaid? Wie passt denn das zusammen? Passt eben nicht zusammen und ist auch kein Lemonaid. Sieht nur so aus. Und mit dem Aussehen hören die Ähnlichkeiten auch schon auf. Die Lidl-Limo enthält statt Bio- und Fairtrade-Zutaten künstliche Inhaltsstoffe und finanziert auch keine Sozialprojekte. So ein Plagiat ist ziemlich ärgerlich, vor allem wenn man es wirklich ernst meint mit Umweltschutz und sozialer Einstellung – und das tun die Jungs des 2009 in Hamburg gegründeten Startups. Aber wie reagieren, auf so eine platte Trittbrettfahrerei? Lemonaid hat an Lidl einen geharnischten offenen Brief geschrieben: Man solle das Produkt wieder aus dem Programm nehmen. Darüber hinaus wurde eine Social-Media-Kampagne auf den Weg gebracht, die mit viel Humor die dreisten Lidl-Fakes aufs Korn nimmt – mit überaus gelungenen Motiven, wie ich meine. Juristisch hat Lemonaid keine Handhabe. Nachahmung ist in begrenztem Rahmen eben erlaubt, ob das nun moralisch einwandfrei ist oder nicht. Inzwischen hat der Discounter aber erklärt, bei der Limonade handle es sich nur um ein Aktionsprodukt, das mittlerweile nicht mehr angeboten werde. Na dann ist ja gut. (Foto: Lemonaid)

Bei der Bahn geht der Punk ab

Bei der Bahn geht der Punk ab

Leute, Leute, wie sich die Zeiten ändern! Ich bin ja 2012 schon fast vom Glauben abgefallen, als Iggy Pop das Gesicht eines Paco-Rabanne-Duftes wurde. Nun sieht man die Punk-Legende, wie von ihm nicht anders gewohnt, mit nacktem Oberkörper in einem Abteil der Deutschen Bahn sitzen – akustisch untermalt von seinem Hit „The Passenger“. Zusammen mit Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg bildet er das Testimonial-Duo der neuen Corporate-Kampagne. Hintergrund: Die Bahn will ihr altbackenes Image loswerden. Ob das im Zusammenspiel von Schwiegermutters Liebling mit einem drogenerprobten 71-Jährigen klappen wird, muss abgewartet werden. Aus kommunikativer Sicht jedenfalls ein recht charmanter Ansatz: Thank you for travelling with Deutsche Bahn. Singin‘ la-la-la-la-la-la-la-la. La-la-la-la-la-la-la-la. La-la-la-la-la-la-la-la, la-la…

(Foto: Deutsche Bahn)

Print lebt – immer noch!

Print lebt – immer noch!

Klar ist, Zeitungen und Zeitschriften haben nicht mehr den Stellenwert von früher. Vieles spielt sich inzwischen online ab. Kein Wunder also, dass uns Kunden immer wieder nach der Relevanz von Printprodukten fragen – sei es bei der Pressearbeit oder beim Corporate Publishing. Dazu hat nun die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.V. (agma) eine aktuelle Analyse veröffentlicht: Gedruckte Zeitungen verlieren zwar weiterhin Leser, aber mehr als die Hälfte (55,8 Prozent) der Deutschen über 14 Jahren liest immer noch täglich Zeitung. Zeitschriften werden regelmäßig sogar von 86,9 Prozent der Bevölkerung gelesen. Print bleibt also ein Kommunikationskanal mit großer Relevanz. Das zeigt sich auch beim Corporate Publishing: Laut Statista sind die Investitionen dafür in der DACH–Region von 6,9 (2016) auf 8,0 Milliarden Euro (2018) gestiegen. Dabei entfielen 4,6 Milliarden auf den Digital-, und 3,4 Milliarden auf den Print-Bereich.